Deutsches Rotes Kreuz – Wasserwacht

Kreisverband Neuss e. V.

IMG_1001_1

Den Menschen in, an und auf unseren Gewässern Sicherheit und ungetrübtes Bade- und Wassersportvergnügen zu geben, ist
eine unserer Hauptaufgaben.

Unsere Gemeinschaft trägt sich durch unseren Kreisverband, durch das Erwirtschaften eigener Mittel, durch die Förderer und als wichtigste Stütze durch ehrenamtliche Mitarbeiter und Helfer.

„ Ihre Sicherheit ist unsere Freizeit“

                                                DRK-Logo_kompakt_4c
 
 
 

 

 Wasserwacht aktuell

 

Anlässlich unseres Jubiläums haben uns in den letzten Wochen und Monaten zahlreiche Glückwünsche und Grüße erreicht. Eine kleine Auswahl finden Sie auf dieser Seite. 

 

 

 

Amazon unterstützt Wasserwacht

Unser Technischer Leiter und Vorsitzender des Fördervereins für die DRK-Wasserwacht Neuss e.V., Detlev Rohr, hat den Förderverein bei „AmazonSmile“ angemeldet.

Was bedeutet das? Ab sofort unterstützen alle Besteller, die Amazon unter diesem Link aufrufen und bestellen, kostenlos den Förderverein. Vom jeweiligen Bestellwert werden 0,5 Prozent unserem Förderverein und damit der Wasserwacht gutgeschrieben. Wir hoffen, dass unsere Freunde und Gönner von dieser Möglichkeit reichlich Gebrauch machen. Abgesehen von ein paar Sekunden mehr Zeit und drei Klicks kostet es nichts. Für die Unterstützung sagen wir im Namen aller Aktiven vielen Dank.

Update

AmazonSmile feiert sein sechsmonatiges Bestehen in Deutschland und Österreich. Aus diesem Anlass verdreifacht AmazonSmile vom 16. bis 29. Mai 2017 die Unterstützung für soziale Organisationen: 1,5 Prozent anstelle 0,5 Prozent der Einkaufssumme. Den Förderverein der DRK-Wasserwacht Neuss e.V. unterstützt man mit einem Klick auf diesen Link.

 

 

Ständiges Üben hält fit

Die Helferinnen und Helfer der DRK-Wasserwacht Neuss sind nicht nur im Sommerhalbjahr  an Rhein und Erft im Einsatz. Die Wintermonate werden genutzt, um Reparaturen durchzuführen, das Material zu pflegen, oder sich selbst fit zu halten. Dazu gehört selbstverständlich, dass auch die erfahrenen Wasserretter sich immer wieder mit dem Thema Erste Hilfe beschäftigen.  So absolvierten am Samstag, dem 18. März, 15 Aktive unter der Leitung von Ursula Schneider ein Auffrischungstraining. Das Versorgen von Wunden mittels Druckverband wurde ebenso intensiv geübt, wie der sichere Umgang mit dem automatischen Defibrilator, die Reanimation und andere, lebenserhaltende Maßnahmen. Mit der Erkenntnis, dass ständiges Üben fit hält, sind unsere Aktiven jetzt gut eingestimmt und vorbereitet für die kommende Rheinsaison, die am 30. April mit dem Anfahren beginnt.

 

 

 

Richtfest am Sandhofsee

Was lange währt – wird endlich gut… Endlich steht er, unser Carport am Sandhofsee. Nachdem nunmehr vor gut eineinhalb Jahren der Port an einer DRK-Liegenschaft nicht mehr benötigt wurde, übernahm die Wasserwacht die Konstruktion. Planung, Rodungsarbeiten, Baugenehmigung, und die vielen, vielen Kleinigkeiten, an die man bei einem derartigen Projekt immer denken muss – es aber bekanntlich nicht tut –  nahmen mehr Zeit als ursprünglich gedacht in Anspruch. Unser TL Detlev Rohr begrüßte jetzt eine Woche vor Karneval gut 30 aktive Helferinnen und Helfer, um ein kleines Richtfest zu feiern. Mit anwesend waren auch Uli Ziegler vom örtlichen Tauchclub Pulchra Amphora, sowie Franz-Josef Schäfer als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Wassersporttreibender Vereine. In seiner kurzen Rede erwähnte Rohr, die umfangreichen Aktivitäten, die aus dem Ehrenamt geleistet wurden. „Wir haben einige Kosten zu bezahlen, haben aber durch die erbrachte Eigenleistung sehr viel Geld gespart,“ so Detlev Rohr. Darüber freute sich auch unser Geschäftsführer Marc Dietrich, der aus persönlichen Gründen nicht anwesend sein konnte. Als Freund des Ehrenamtes ließ er durch Rohr seine Grüße und seinen Dank übermitteln. Dietrich hatte es sich nicht nehmen lassen, ein paar Flaschen Sekt für den Festakt zu spenden. 

Mit Bratwurst, Krautsalat und Sekt und Limonade für unsere Kleinsten ging eine kurzweilige Feier im lockeren Rahmen schnell vorüber. In Kürze werden die ersten Fahrzeuge und Boote hier untergestellt. Übrigens, mit dem Richtfest änderte sich die Bezeichnung. Der ehemalige Carport ist jetzt eine Bootshalle.

 

 

 

 

 

Neujahrsschwimmen der Wasserwacht war erneut ein Zuschauermagnet

Im Jahr eins nach dem letztjährigen 50jährigen Jubiläum der DRK-Wasserwacht Neuss ging es am vergangenen Sonntag mit den Aktivitäten der Wasserretter weiter. Das alljährliche Neujahrsschwimmen stand auf dem Programm. Detlev Rohr, Technischer Leiter der Neusser Wasserwacht, konnte trotz widriger Witterungsverhältnisse mehr als 60 aktive Schwimmerinnen und  Schwimmer aus Reihen der Feuerwehr, der DLRG und verschiedenen Tauch- und Schwimmvereinen an der Erprather Mühle begrüßen. „Einige haben aufgrund der Witterung oder Krankheit abgesagt, sonst wären wir heute noch mehr,“ so Rohr, der sich sichtlich über die in Neoprenanzügen gekleideten Schwimmer, aber auch über die zahlreichen Zaungäste freute. Eben diese Zaungäste begleiteten die Wasserratten am Ufer von der Mühle bis zum Sportplatz in Grimlinghausen und gaben dem ganzen Event ein besonderes Flair.

Nach der kurzen Begrüßung gingen die Schwimmer ins Wasser. Für zwei oder drei Atemzüge ist es kalt, dann wärmte das gut 15 Grad warme Erftwasser den Körper. Bei einer Außentemperatur von kaum 5 Grad erschien das angenehm. Nach einer knappen Stunde wurde wie immer die erste Pause am Kinderbauernhof eingelegt, die Schwimmer drängten hier meist nach einer Tasse Tee schnell darauf, wieder ins Wasser zu kommen. Gut ein Drittel der Strecke wurde bis jetzt absolviert. Eine weitere kurze Pause gab es am Gut Gnadental. Gegen 13:30 h erreichten die ersten Schwimmer die Bezirkssportanlage in Grimlinghausen. Nach einer heißen Dusche gab es eine heiße Suppe, die die unangenehme Witterung schnell vergessen ließ. Bei den Tischgesprächen war man sich schnell einig, dass man sich am 7. Januar 2018 an gleicher Stelle zum Neujahrsschwimmen der Wasserwacht wiedersehen wird.  

Hier gibt es ein paar Fotos.

 

 

 

weihnachtspende-wasserwacht01

Förderverein der DRK-Wasserwacht Neuss e.V. erhält Weihnachtsspende in Höhe von 3000 Euro

Schon lange weist die DRK-Wasserwacht auf den besorgniserregenden Trend hin: Immer weniger Kinder können schwimmen, wenn sie eingeschult werden. Rund ein Drittel der Erstklässler kommen als Nichtschwimmer in die Grundschule. Zudem nimmt die Anzahl von Badeunfällen von Jahr zu Jahr zu.

Die diesjährige Weihnachtsspende der Neusser Bauverein AG geht daher an den Förderverein für die DRK-Wasserwacht Neuss e.V.. „Wir wollen gerne dabei helfen, dass wieder mehr Kinder und Jugendliche die Möglichkeit eines Schwimmunterrichtes mit qualifizierten Ausbildern erhalten, aber auch die Anzahl der Badeunfälle minimiert wird “, sagt der Vorstandsvorsitzende der Neusser Bauverein AG, Frank Lubig. Traditionell verzichtet das größte Wohnungsunternehmen im Rhein-Kreis Neuss auf das Versenden von Weihnachtspräsenten an Partner und Geschäftsfreunde und unterstützt stattdessen ein soziales Projekt.

Den Scheck in Höhe von 3000 Euro haben jetzt der Vorsitzende des Fördervereins, Detlev Rohr, und der zweite Vorsitzende, Lutz Zimmer, von Frank Lubig und seinem Vorstandskollegen Dirk Reimann entgegengenommen. „Die Mindestjahresmitgliedschaft beträgt 24 Euro . In unserem 125. Bestehensjahr haben wir somit für 125 Personen diese Summe übernommen“, erläutert Frank Lubig.

Detlev Rohr und Lutz Zimmer freuen sich über die Spende. „Auch Helfer brauchen manchmal Hilfe: 100 Kinder stehen bei uns auf der Warteliste, die schwimmen lernen wollen“, sagt er. Mit dem Geld können weitere Schwimmlehrer ausgebildet, Badezeiten bezahlt, auch Equipment wie Schwimmnudeln und Schwimmhilfen finanziert werden.

„Der Neusser Bauverein AG ist es wichtig, junge Menschen für den Sport zu begeistern und dazu gehört auch, dass man früh das Schwimmen erlernt“, sagt der Vorstandsvorsitzende, Frank Lubig. Denn über den Sport gelingt es, das soziale Miteinander zu fördern. „Zudem wird hier der Sicherheitsaspekt unterstützt. Wir hoffen, dass auch viele Mieterkinder sich zu den neu angebotenen Schwimmstunden anmelden werden.“

Unser Foto zeigt Detlev Rohr, Vorsitzender des Fördervereins, mit Tochter Sophie (l.) und Lutz Zimmer, 2. Vorsitzender, (2. v. r.) bei der Annahme der Spende vom Vorstandsvorsitzenden Frank Lubig und seinem Kollegen Dirk Reimann (r.) entgegen.

 

 

 

dsc09533

Halloween – auch bei der Wasserwacht gruselig schöööön……

Mehr als 30 Kinder aus den verschiedenen Jugendgruppen der DRK – Wasserwacht Neuss hatten sich am Samstag, dem 29. Oktober teils mit ihren Eltern am Sandhofsee eingefunden. Einige Helfer hatten für die Kids eine kleine Halloweenparty vorbereitet. Meist gruselig verkleidet nahmen die Kinder an verschiedenen Spielen teil. Für die Verpflegung war gesorgt, WW-Kreisleiter Peter Geske persönlich war für die Essensausgabe verantwortlich. Später nahm man am Lagerfeuer Platz. Bei Gitarrenmusik klang ein toller Tag für die Kinder aus, an dem sie noch lange denken werden.

 

 

 

Foto_Scheck

Enduro-Fahrer spenden

Wir erinnern uns an den teils sehr verregneten Juni. Am 17./18.6. versahen Helferinnen und Helfer der Wasserwacht, unterstützt von den Kameraden des Sanitätsdienstes, bei sehr schlechten Wetter Dienst am Sandhofsee. Hier fand die erste „NeussEnduro“ statt. Jetzt erhielten die Wasserwacht sowie unsere Freunde von Pulchra Amphora einen Scheck, der die Jugendarbeit in beiden Vereinen maßgeblich fördert und unterstützt. Weitere Infos findet man hier .

 

 

 

DC7B3741

DRK-Wasserretter feiern sich selbst – Detlev Rohr geehrt

In ihrem Jubiläumsjahr mit zahlreichen Aktionen und Events feierten die DRK-Wasserretter sich selbst. Am 23. Juli fand am Sandhofsee in einem sehr maritimen Ambiente die langgeplante Beachparty statt. Viele waren trotz der Ferienzeit der Einladung gefolgt und so konnte unser TL Detlev Rohr rund 150 Gäste begrüßen. Der ahnte noch nichts von dem, was wenige Minuten später passieren sollte, als er das Mikrofon an WW-Kreisleiter Peter Geske weiterreichte. Nach wenigen Worten der Begrüßung sprach er seinen Stellvertreter Rohr direkt an. Mit teils sehr bewegenden und persönlichen Worten würdigte Geske die langjährige Arbeit von Detlev Rohr. Neben dem Amt als Leiter der Wasserwacht war er über viele Jahre auch Kreisbereitschaftsleiter des DRK Neuss und hatte erst im letzten Jahr in einer schwierigen Situation diese Funktion noch einmal kommissarisch übernommen. „Ich frage mich immer, woher er die Leute kennt, um die Dinge umzusetzen, die er für wichtig hält,“ so Geske in seiner für ihn ungewöhnlich langen Rede. Dabei sei Rohr gradlinig, aber nicht immer bequem und auch beim Landesverband habe er nicht nur Freunde.

Geske hob hervor, dass aus den Reihen der Aktiven der Vorschlag gekommen war, ihn, Rohr, für seine langjährige Arbeit zu ehren. Dieser Vorschlag wurde nach kurzer Prüfung von den Verantwortlichen des Kreisverbandes, aber auch vom Landesverband positiv entschieden. Peter Geske: „Daher freue ich mich, dass wir dir heute die Verdienstmedaille des DRK Landesverbandes Nordrhein verleihen dürfen. Dies ist keine Ehrung für dein Lebenswerk und mir sei die Bemerkung erlaubt, ich kenne praktisch keinen Menschen, der die Grundsätze des DRK so lebt wie Detlev Rohr.“

Sichtlich bewegt nahm Detlev die Urkunde sowie die Medaille entgegen. Für die starke Frau im Hintergrund, Sylke, selbst sehr engagierte Wasserwachtlerin – wie im Übrigen die ganze Familie Rohr – gab es einen hübschen Blumenstrauß aus den Händen von Tobias Knops.

Aber, die Neusser Wasserwacht wäre nicht die Neusser Wasserwacht, wenn man nicht noch einen Spaß im Ärmel gehabt hätte. Nachdem sich alle an Leberkäs und Schweinebraten gestärkt hatten, bat Tobi Knops Sylke und Detlev nach vorne. Detlev erhielt ein Paddel, Sylke eine Flasche Sekt. Mit leichtem Grinsen erklärte unser stv. TL, dass ihm die Bootstaufe beim Anfahren sehr gefallen habe und er sich durchaus eine Wiederholung vorstellen könne. Kaum ausgesprochen, fuhr der VW-Bus mit einem Trailer vor, darauf in einer Decke eingewickelt ein offensichtlich schwimmbares …Etwas….

Detlev wurde nunmehr aufgefordert, die Decke zu entfernen. Hervor kam ein Kanu, versehen mit dem Namen „Detlev“. Sylke taufte das Kanu auf eben jenen Namen und nach einem kurzen Schluck aus der Flasche zog Detlev die Badehose an, um das neue Einsatzgerät zu testen. Hiervon gibt es eine kleine Bilderserie .

Die Beachparty war eine gelungene Veranstaltung, die noch lange in den Köpfen der Gäste präsent sein wird.

 

Wasserwacht unterstützte bei Dreharbeiten

Weitere Infos finden Sie auf rp-online und auf Facebook

(Hinweis: Die Inhalte dieser Seiten liegen nicht im Verantwortungsbereich der Wasserwacht).

 

 

 

WW-JugendFrüh übt sich….

……wer ein Meister werden will. Das verlangt natürlich niemand wirklich, aber die Jugendgruppen der DRK – Wasserwacht werden früh an die Erste Hilfe herangeführt.

So führten am 4. Juni 2016 Lisa Rohr und Stephan Schwindt – beide selbst erfahrene Rettungsdienstmitarbeiter –  einen Erste Hilfe Kurs für 19 Mädchen und Jungen aus der WW-Jugend durch.  Es standen das Absetzen eines Notrufs, die Herz-Lungen-Wiederbelebung, die Seitenlage a la Superman und vieles mehr auf dem Programm. Mittags gab es zur Stärkung Pizza für alle. Wie das Foto eindrucksvoll beweist, hatten die Kinder sehr viel Spaß und waren voller Elan bei der Sache.

Jugendarbeit wird bei der Wasserwacht groß geschrieben. Mehr als 120 Kinder und Jugendliche in verschiedenen Gruppen sprechen für sich. Hierzu Detlev Rohr: „Die Kinder lernen bei uns schwimmen und nicht wenige schließen sich danach einer Gruppe an“. Wenn die Jugendlichen älter sind, können sie sich zum Rettungsschwimmer, Bootsführer oder gar zum Taucher ausbilden lassen.

Sie haben Interesse? Schreiben Sie uns. info@wasserwacht-neuss.de

 

Wasserwacht barg Ruderboot

Am 1. Juni 2016 gegen 18:17 Uhr wurde die SEG Wasserrettung der DRK-Wasserwacht von der Leitstelle des Rhein-Kreises Kreis Neuss zu einem gekenterten Ruderboot in Höhe der Fleherbrücke alarmiert. Unverzüglich wurde das Rettungsboot „Pegasus“ durch die alarmierten Kräfte besetzt und rückte aus. Beim Eintreffen wenige Minuten später stellte sich heraus, dass glücklicherweise alle Personen aus eigener Kraft das Ufer erreicht hatten. Im weiteren Verlauf barg die Wasserwacht in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr das auf dem Strom treibende Ruderboot. Einsetzender Starkregen erschwerte die Bergung.